Was ist eine Oldtimer Rallye?

Was ist eine Oldtimer-Rallye. Wie oft wird man das gefragt. Nachfolgend haben wir versucht Ihnen unseren Sport vielleicht ein wenig näher zu bringen.

Wir versuchen Ihnen die Begriffe

  • GLP (Gleichmäßigkeitsprüfung)
  • SZP (Sollzeitprüfung)
  • ZK (Zeitkontrolle)
  • OK (Orientierungskontrollen)
  • Skizze
  • Einbahnstraßen prinzip
  • Verbot des kreuzens
  • usw.

einfach zu erklären. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung. Wenden Sie sich ruhig an unseren Sportleiter: sportleiter@oldenburger-ac.de

Grundsätzliches:

Was verstehen wir unter einer Oldtimer-Rallye. Grundsätzlich kommen hier viele verschiedene Personen mit ihren mehr oder weniger gepflegten älteren Autos zusammen. Allen gemein ist eine bestimmte Macke. Da könnte man mit seinem Oldtimer gemütlich zur nächsten Eisdiele fahren, aber was machen diese Leute, sie qualen sich und das Fahrzeug über vorgeschriebene Wege, die aber nicht alle einfach nur so angefahren werden können, sondern man muß hierbei noch diverse "Spielregeln" beachten. Das alles geschiet in einem genau angegebenen Zeitfenster und jede noch so geringe Abweichung wird mit Strafpunkten versehen. Sieger ist das Team mit den geringsten Strafpunkten.

Gleichmäßigkeitsprüfung (kurz: GLP)

Unter einer GLP verstehen wir eine unbekannt lange Strecke mit einem vorgeschriebenen km/h-Schnitt, die zu absolvieren ist. Zur Überprüfung der gefahrenen Geschwindigkeit setzen die Veranstalter Lichtschranken (Standort ist den Teams unbekannt) ein. Das Team selbst benutzt eine Stoppuhr, den Tripmeter (Gerät mit dem sich die real gefahrene Strecke exakt messen läßt, sofern dieser richtig geeicht ist.) und eine Schnitttabelle. Der Beifahrer muß nun mit seiner Stoppuhr möglichst viele Zwischenzeiten mit dem Tripmeter und der Schnitttabelle abgleichen und den Fahrer so anweisen schneller oder evtl. langsamer zu fahren. Diese Art der Prüfung ist sehr Anspruchsvoll.

Sollzeitprüfung (kurz: SZP)

In einer SZP sind Start und Ziel bekannt. Das Team muß zu einer bestimmten Zeit an den Punkten A, B, C usw. ankommen. Gestartet wird mittels Satelitenuhr oder Lichtschranke. Im Ziel oder den Zielen sind Lichtschranken aufgebaut. Damit es nicht so einfach geht, besteht vor den Zielen eine Zone in der das Fahrzeug nicht zum Stillstand kommen darf. Der Beifahrer muß den Fahrer sekundengenau an das Ziel heranführen und dieser durchfährt die Lichtschranke im Idealfall auf 1/100 sek. genau.

Zeitkontrolle (kurz: ZK)

Innerhalb der Rallye-Strecke sind ZKs aufgebaut. Eine ZK dient dazu das Feld wieder in eine geordnete Reihenfolge zu bringen. Der Streckenposten bestätigt dem Team das Ankommen an einem bestimmten Punkt zu einer definierten Zeit. Zu frühes oder zu spätes Ankommen wird bestaft.

Orientierungskontrolle (kurz: OK)

Eine Orientierungskontrolle dient dem Veranstalter zur Überprüfung. hat das Team die richtige Strecke gewählt, sind alle Orientierungskontrollen an der richtigen Stelle in der Bordkarte eingetragen. Es gibt hierbei unterschiedliche OK. Die sog. "Stummen Kontrollen". Dieses sind meißtens Schilder mit einer Ziffer oder Buchstaben die am Wegesrand stehen (aber Vorsicht: Es können auch falsche Schilder aufgebaut sein. Falsche Straßenseite, Buchstabe statt Zahl uvm.). Vereinzelt gibt es auch sog. "Selbststempler". Hier gibt es vor Ort nur einen Stempel und dieser muß selber gesetzt werden. Nicht zu vergessen sind natürlich die besetzten Kontrollen. Neben einem vielleicht kurzen, netten Gespräch bekommt das Team hier einen Stempel in die Bordkarte gesetzt.

Skizze

Bei einer Skizze handelt es sich um einen Kartenteilbereich. Maßstab meißtens 1:25.000 oder 1:50.000. In diesem Kartenausschnitt sind nun diverse Markierungen vorgenommen worden und man muß diese unter Beachtung einiger Regeln abfahren. Klingt einfach, ist aber schwierig. Vielfach wurden die Karten "manipuliert", dh. es wurden z.B. Straßen entfernt. Hierbei darf der Beifahrer auf keinen Fall den Überblick verlieren und natürlich muß dieser auch die Anweisungen zu den einzelnen Skizzen durchlesen, damit keine Fehler passieren. Nachfolgend kommen wir zu einigen Regeln der Skizzen.

Einbahnstraßen Prinzip

Jede Straße in einer Skizze darf nur in eine Richtung befahren werden. Das gilt immer nur für den Teil der Straße, den wir schon benutzt haben und der offiziell auch der Richtige ist. Das sog. Amerikanische Abbiegen ist erlaubt. Jede auch noch so kleine versetzte Kreuzung kann hier mit vielen Fehlerpunkten ein gutes Ergebnis zu nichte machen.

Kreuzen

Eine einmal befahrene Straße darf ich nicht kreuzen. Das höhenungleiche kreuzen (z.B. bei einer Brücke) ist erlaubt.

...und noch eine Menge mehr an die wir Rallye-Fahrer denken müssen.

Es wird einfach zu Umfangreich alle Regeln bis ins Detail zu erklären. Diese Seite soll Ihnen nur einen Einblick in unseren Sport liefern. Gerne beantworten wir ihnen Fragen. Unter der oben angegebenen E-Mailanschrift können Sie Einzelfragen gerne stellen. Sollten Sie selber eine Rallye fahren wollen, so empfehlen wir immer einen Lehrgang, welcher sich ausführlich mit dem Thema befaßt.

Hier finden Sie uns

Oldenburger Automobil Club 1906 e.V. (im ADAC)
Bahnhofstraße 8
26122 Oldenburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Telefon: 0441 922 80 75

Büro RA A. Genze

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Oldenburger Automobil Club 1906 e.V. (ADAC)